Gesundheit & Wohlbefinden

Alles, was sonst noch wichtig ist.

  • Chlamydien-Screening für Frauen unter 25 Jahren
  • Differenzierte Therapie von Senkungsbeschwerden und Blasenschwäche/Harninkontinenz mit Beckenbodengymnastik, Biofeedback, medikamentöser Therapie, Pessar-Einlage und Operationsplanung
  • Hormonspiegel auf Wunsch zur Abklärung, ob Sie noch schwanger werden können (Keine Kassenleistung)
  • HIV-Test zu Ihrer Sicherheit und der Ihres Partners (außerhalb der Schwangerschaft keine Kassenleistung)
  • STD-Screening (Untersuchung auf sexuell übertragbare Krankheiten). Dabei wird mittels Genital-Abstrich und Blutuntersuchung auf die acht wichtigsten Geschlechtskrankheiten untersucht, wie zB Syphilis, Tripper, Herpes, Hepatitis, Chlamydien, HIV (keine Kassenleistung)

Junge Frauen können sich auf Chlamydien-Infektion testen lassen.

Für Frauen unter 25 Jahren wird ein jährlicher Test auf Chlamydien, der häufigsten sexuell übertragenen Geschlechtserkrankung, angeboten. Chlamydia trachomatis ist ein Bakterium, das bei direktem Schleimhautkontakt übertragen werden kann – bei ungeschütztem Sex und beim Oralverkehr. Die Infektionen verlaufen jedoch meist ohne besondere Symptome, was die Erkrankung so gefährlich macht. Bemerken Frauen die Ansteckung nicht und sie bleibt unbehandelt, besteht die Gefahr entzündlicher Erkrankungen des kleinen Beckens, also der Gebärmutter und der Eileiter. Dauerhafte Schäden – insbesondere der Eileiter – können dann die Folge sein und dazu führen, dass Betroffene nicht mehr auf natürlichem Wege schwanger werden können.

Eine Chlamydien-Infektion ist gut mit Antibiotika zu therapieren. Darüber hinaus sollten die Sexualpartner der letzten 60 Tage unbedingt mitbehandelt werden, um so genannte „Ping-Pong-Effekte” gegenseitiger Ansteckung zu vermeiden.

Sexuell aktive Frauen unter 25 Jahren haben ein besonders großes Risiko für Chlamydien-Infektionen. Mit zunehmendem Lebensalter nimmt die Häufigkeit ab. Das Robert Koch-Institut (RKI) schätzt, dass jährlich etwa 300.000 Frauen neu erkranken.

Für das Chlamydien-Screening wird ein Abstrich vom Gebärmutterhals oder alternativ eine Morgenurin-Probe in ein Labor versandt und dort untersucht. Das Ergebnis liegt nach wenigen Tagen vor.
Die Kosten für das Chlamydien-Screening werden von allen Krankenkassen übernommen.

Weitere Infos: www.kvno.de/importiert/2008-merkblatt_chlamydienscreening.pdf